Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt
06. Mai 2021

Erste ITB Berlin Travel & Tourism Declaration veröffentlicht: ITB Berlin gibt der globalen Reise-Branche mit einem Appell an die Politik eine starke Stimme

CEOs der globalen Reiseindustrie fordern Ausweitung der Impf- und Testkapazitäten, um sicheres Reisen in Zeiten der Pandemie schnell wieder zu ermöglichen und appellieren an politische Unterstützung für mehr Nachhaltigkeit, Chancengleichheit und digitale Services.

Nie zuvor hatten politische Entscheidungen derart große Auswirkungen auf das Reisen wie in der Corona-Pandemie. Welche konkreten Maßnahmen die führenden Köpfe der nationalen und internationalen Reisebranche für den Neustart fordern, hat die Leitmesse der globalen Tourismusindustrie erstmals in der „ITB Berlin Travel and Tourism Declaration“ kompakt zusammengefasst. Darin verleiht die Messe der Branche eine kraftvolle Stimme und lässt Verantwortliche aus vielen touristischen Bereichen zu Wort kommen. Ihre Antworten, Forderungen und Ideen, die in einer Online-Broschüre sowie in einem Video präsentiert werden, geben dringend benötigte Orientierung und Impulse an politische Entscheidungsträger zur Bewältigung der Krise und der Zukunft.

Von Airlines, Reiseveranstaltern, Hotellerie und Kreuzfahrt über Technologieanbieter und Online Reisebüros / OTAs bis hin zu touristischen Verbänden: Die Corona-Pandemie hat die gesamte Leistungskette der globalen Reiseindustrie fest im Griff. Dementsprechend bildet die „ITB Berlin Travel and Tourism Declaration“ einen Querschnitt durch die Branche ab und zeigt eindrucksvoll den Einfluss und die Relevanz dieser Industrie auf. Zur Sprache kommen dabei nicht nur konkrete Maßnahmen, um Reisen in Zeiten der Pandemie wieder zu ermöglichen, sondern auch Appelle für mehr Nachhaltigkeit, Chancengleichheit und digitale Services.

So fordert Norbert Fiebig, Präsident Deutscher Reiseverband (DRV), die Einführung eines international anerkannten digitalen Impfausweises sowie einheitliche Testverfahren, um sicheres Reisen baldmöglich wieder zu ermöglichen. Mark S. Hoplamazian, President & CEO Hyatt, sieht den Schlüssel in Impfungen, Tests und Kontaktnachverfolgung. Sicherheit steht auch für Dara Khosrowshahi, CEO Uber, weit oben. Er plädiert dafür, die Impfungen gegen das SarsCoV2-Virus so schnell wie möglich auszuweiten. Neben einem international anerkannten digitalen Impfzertifikat können bestmögliche internationale Mobilitätsprotokolle nach Meinung von Gloria Guevara Manzo, President & CEO World Travel and Tourism Council WTTC, dabei helfen, internationale Reisen wieder aufzunehmen. Da sie zu den sichersten Unterkunftsarten zählen, fordert Patrick Andrae, CEO HomeToGo, Ferienunterkünfte als Erstes wieder zu öffnen.

Nachhaltigkeit im Fokus

Die gesamte Branche hat durch die Pandemie zweifellos eine Zäsur erfahren. Um für kommende Herausforderungen gerüstet zu sein, fordert Lisa Lutoff-Perlo, President & CEO Celebrity Cruises, eine bessere Vorbereitung auf künftige Krisen: „Die Zukunft muss anders aussehen.“ Für Ed Bastian, CEO Delta, spielt der Umweltschutz dabei eine essentielle Rolle: „Eines der drängendsten Themen, dem wir alle gegenüberstehen, ist Nachhaltigkeit.“ Die Maßnahmen, die für die Luftfahrt diskutiert werden, müssten demnach Anreize schaffen, um in eine nachhaltige Zukunft zu investieren. Für mehr Vielfalt, Inklusion und gerechte Chancen im Tourismus setzt sich Stephanie M. Jones, Gründer und CEO National Blacks, Teil der Travel & Tourism Collaborative, ein und sieht so mehr Möglichkeiten für Wachstum und Nachhaltigkeit. Insgesamt müsse sich die Wahrnehmung der Branche durch die Politik ändern, ist Olga Heuser, Gründerin und CEO Dialogshift überzeugt: „Die Tourismuspolitik sollte langfristig in einer Weise in die Wirtschaftspolitik einbezogen werden, die ihren Anteil an der gesamtwirtschaftlichen Leistung und ihrer Bedeutung für den Arbeitsmarkt widerspiegelt.“.

Deutlich wird aus den verschiedenen Statements der Branchenführer: Mit umfassenden Sicherheitsmaßnahmen, Testmöglichkeiten und dank dem fortschreitenden Impferfolg kann der dringend geforderte Neustart in der Touristik gelingen. Jetzt ist die Politik gefragt, um der Branche schnellstmöglich Perspektiven zu eröffnen.

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress
Die ITB Berlin 2022 findet von Mittwoch bis Sonntag, 9. bis 13. März, statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. Parallel zur Messe läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Samstag, 9. bis 12. März 2022. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Der Eintritt zum Kongress ist für Medien, Fachbesucher und Aussteller im Ticket inbegriffen. Auf der digitalen ITB Berlin NOW 2021 präsentierten sich im Veranstaltungszeitraum 3.513 Aussteller aus 120 Ländern. Rund 65.700 User nutzten die neue Online-Plattform, von denen rund zwei Drittel aus dem Ausland kamen. 2019 stellten rund 10.000 Aussteller aus 181 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 160.000 Besuchern, darunter 113.500 Fachbesuchern, vor. Mehr Informationen sind zu finden unter www.itb.com/now und im ITB Social Media Newsroom.

Treten Sie dem Offiziellen ITB Newsroom auf www.linkedin.com bei.
Werden Sie Fan der ITB Berlin auf www.facebook.de/ITBBerlin.
Folgen Sie der ITB Berlin auf www.twitter.com/ITB_Berlin.
Aktuelle Informationen finden Sie im Social Media Newsroom auf newsroom.itb-berlin.de.

Pressemeldungen im Internet finden Sie unter www.itb-berlin.de im Bereich Presse / Pressemitteilungen. Nutzen Sie auch unseren Service und abonnieren Sie dort die RSS-Feeds.